Leutasch-Info

Sommer:
Leutasch liegt auf 1130 m Seehöhe und erstreckt sich mit seinen 24 Ortsteilen über 16 km Länge.
450 km gut beschilderte Wanderwege - flach oder anspruchsvoll.
Es erwarten Sie zahlreiche Freizeitaktivitäten wie: Bergwandern, Klettern, Radfahren,
Mountainbiken, Fischen, Reiten oder Spielpark mit Sommerrodelbahn.

Winter:
Die Region Leutaschtal wurde mit dem Titel "Größtes Langlaufzentrum der Alpen" ausgezeichnet.
Im Verbund mit Seefeld werden täglich 270 km Langlaufloipen gespurt. Über 60 km durchgehend
breite Skatingspuren. 80 km geräumte Winterwanderwege sind ebenfalls vorhanden.
Weitere Winteraktivitäten bieten sich wie folgt: Schifahren, Snowboarden, Rodeln, Eislaufen,
Eisstockschießen, Eisklettern, Schneeschuhwandern, Wintertrekking oder
romantische Pferdekutschenfahrten.

 

Leutasch gehört zu den Gemeinden, die vollkommen frei sind von Relikten jener mehrhundertjährigen Besatzungsmacht, d.h. keine römischen Münzfunde, keine alten Scherben, keine fragwürdigen Römerstraßen. Die Leutasch war vor zweitausend Jahren noch ein unberührtes Tal, da ging höchstens ein Jäger auf die Pirsch.


 Vor acht Jahrhunderten, im Jahre 1178, macht der bayrische Edelfreie Bernhard von Hausen
seine große Stiftung für das eigene und das Seelenheil seiner Eltern: er schenkt dem
oberbayrischen Augustiner-Chorherrenstift Polling bei Weilheim einen Teil des Waldes, durch
welchen der Fluss rinnt, der Luitaske heißt, so die wörtliche Umsetzung des lateinischen Textes.
In diesem ausgehenden 12. Jahrhundert setzt nun eine rege Rodungstätigkeit ein.
Dass die rasante Entwicklung ohne Störung oder gar Zerstörung der Landschaft vor sich ging,
dass hier mit so viel Behutsamkeit, ja Ehrfurcht gegenüber der Natur und Kulturlandschaft
vorgegangen wurde, muss jeder spüren und sehen, der dieses Tal besucht. Die Bewohner
am Fluss des Wettersteingebirges sind Muster der Bodenständigkeit. Schon im 13. und 14. Jahrhundert tauchen die gleichen Namen auf, die wir heute im  Leutascher Telefonbuch lesen.

Damals lebten - das lässt sich statistisch berechnen - etwa 240 Menschen in der Leutasch. Die Einwohnerzahl stieg langsam aber stetig: 1775 werden es ca. 800 gewesen sein, 1826 zählte man amtlich 945 Personen. Vor 100 Jahren 986, vor 50 Jahren 1020 und 1981 waren es 1672. Bei der Volkszählung 2001 wurden 1995 Personen erfasst.

Aus der Stiftung des Bernhard von Hausen waren bereits 12 Bauerngüter geworden. Jeder der Bauern zinste damals, also um 1350, jährlich ein Kalb an das Stift Polling. Etwa zur gleichen Zeit wie Polling hatte auch das Stift Wilten Rechte und Besitzungen in Leutasch erworben, 1305 waren es 9 Höfe. Später kamen dann noch der Landesfürst und das Stift Stams als Grundherren dazu.
 Stift Polling wurde 1803 aufgehoben. Dessen Bezugsrechte gingen an
die Staatsverwaltung über, bis dann 1849 die Grundentlastung überhaupt die Institution der Grundherrschaft beendete.
Wovon lebten die alten Leutascher? Noch vor 3, 4 Jahrzehnten hörte man hier die Antwort:
Von unseren Wiesen und unserem Wald. Beim Wort Wiesen fällt uns natürlich gleich der seit
1929 gezüchtet Leutascher Goldhafer ein und beim Wald das alte Sprichwort: Die Leutasch ist
die Holzkammer von Innsbruck und Hall. Vom Waldreichtum der Leutasch zu reden ohne auch
den historischen Wildreichtum zu erwähnen wäre ein arges Versäumnis.
Die Bedeutung des edlen Weidwerkes drückt sich in einer Reihe großer Namen von Jagdherren
bzw. Jagdpächtern, wie Herzog von Altenburg, Fürst Fürstenberg, Baron von Neurath und
natürlich Ludwig Ganghofer aus. Sie und vor allem Ganghofer mit seinen Romanen machten
die Leutasch und das Gaistal international bekannt. Sie stehen sozusagen an der Wiege
des Fremdenverkehrs. Hinzu war im ausgehenden 19. Jahrhundert das Alpinwesen (das
Bergsteigen und das Bergwandern) gekommen. Die Schönheit des Tales, die Bergwelt mit ihren
zahlreichen Tourenmöglichkeiten und zu guter Letzt die Leutascher Art zogen die Leute schon
vor 100 Jahren an und veranlassten sie zum Verweilen und Wiederkehren.